Haupt » algorithmischer Handel » Wenn Insider kaufen, sollten sich Investoren ihnen anschließen?

Wenn Insider kaufen, sollten sich Investoren ihnen anschließen?

algorithmischer Handel : Wenn Insider kaufen, sollten sich Investoren ihnen anschließen?

Tipps, um den Markt zu schlagen, kommen und gehen in der Regel schnell, aber man hat sich sehr gut behauptet: Wenn Führungskräfte, Direktoren oder andere mit Insiderwissen über eine Aktiengesellschaft Aktien kaufen oder verkaufen, sollten Anleger überlegen, dasselbe zu tun. Untersuchungen zeigen, dass die Insiderhandelsaktivität ein wertvolles Barometer für weitreichende Veränderungen der Markt- und Branchenstimmung ist.

Aber bevor Außenstehende jeden Insiderzug verfolgen, müssen sie die Faktoren berücksichtigen, die das Timing der Trades bestimmen, und die Faktoren, die die Motivationen verbergen.

Gründe, Insiderhandel zu verfolgen

Das Argument, Insider zu beschatten, ist sehr sinnvoll. Führungskräfte und Direktoren haben die aktuellsten Informationen über die Perspektiven ihrer Unternehmen. Diese Insider sind mit zyklischen Trends, Auftragsfluss, Liefer- und Produktionsengpässen, Kosten und anderen wichtigen Bestandteilen des Geschäftserfolgs bestens vertraut und sind Analysten und Portfoliomanagern weit voraus, ganz zu schweigen von einzelnen Investoren. Die (legalen oder nicht legalen) Entscheidungen von Insidern, mit Aktien ihrer eigenen Unternehmen zu handeln, sind sicherlich eine Prüfung wert.

Untersuchungen stützen die Ansicht, dass Insiderinformationen insgesamt am besten funktionieren. Das unabhängige Marktforschungsunternehmen Market Profile Theorem (MPT) hat gezeigt, dass Insider-Handelstrends eine aufstrebende Veränderung der Marktstimmung signalisieren. Um Trends zu identifizieren, verwenden MPT-Analysten die Brooks-Ratio, die den gesamten Insider-Umsatz eines Unternehmens durch den gesamten Insider-Umsatz (Käufe und Verkäufe) dividiert und dann den Durchschnitt für Tausende von Aktien bildet. Wenn die durchschnittliche Brooks Ratio unter 40% liegt, sind die Marktaussichten optimistisch. über 60% signalisieren einen rückläufigen Ausblick.

Der Finanzprofessor der Universität Michigan, Nejat Seyhun, Autor von "Investment Intelligence from Insider Trading" (2000), bietet eine ähnliche Geschichte. Die Aktienkurse steigen nach den Nettoeinkäufen von Insidern stärker als nach den Nettoeinkäufen. Insider verdienen im Großen und Ganzen Gewinne aus ihren legalen Handelsaktivitäten, und ihre Renditen sind höher als die des Gesamtmarktes.

Die Geschichten hinter den Signalen

Der Anstieg des Insiderhandels scheint einen bevorstehenden Wechsel in die Richtung des Marktes vorherzusagen. Aber externe Investoren müssen äußerst vorsichtig sein, wenn sie positive Botschaften in jeden Insider-Kauf einlesen, den sie sehen. Anleger müssen außerdem vermeiden, einzelne Verkäufe als Signale für die Entladung ihrer eigenen Bestände zu behandeln. Zwar könnte eine große Insider-Kauf- oder Verkaufsorder den Anlegern einen Hinweis auf die bevorstehenden Entwicklungen bieten, aber dies ist kaum ein sicherer Hinweis auf eine Outperformance des Marktes.

Immer mehr Unternehmen benötigen neu ernannte Führungskräfte und Direktoren, um Aktien zu besitzen. Als Marktindikatoren sind diese erforderlichen Käufe für externe Investoren irrelevant. Andere Unternehmen fördern das Eigentum, indem sie Führungskräften Aktienkredite zum halben Kaufpreis gewähren. Dies sind Beispiele dafür, wie das Unternehmen Schritte unternimmt, um die Interessen von Management und Aktionären in Einklang zu bringen. Diese Transaktionen sind sicherlich lobenswert, aber für Außenstehende kein Grund, Aktien zu kaufen.

Manchmal kündigt ein Insider einen Aktienkauf an, um die Aufmerksamkeit der Wall Street auf sich zu ziehen, aber Ankündigungen sind nicht dasselbe wie dies zu tun. Vor vielen Jahren verkündete Jim Clark, Gründer des Dotcom-Startups Healtheon, dass er beabsichtige, Aktien im Wert von 100 Millionen US-Dollar zu kaufen. Die Aktien von Healtheon stiegen am Tag der Ankündigung, aber Clark kaufte nicht annähernd so viel, wie er vorgeschlagen hatte. Die Aktie ging schnell zurück und diejenigen, die seiner Führung folgten, wurden verbrannt. Später fusionierte Healtheon mit WebMD und die fusionierte Einheit wurde schließlich von der Private-Equity-Firma KKR & Co. (KKR) übernommen.

Obwohl sie möglicherweise Aktien ihres Unternehmens kaufen, weil sie gute Dinge erwarten, verkaufen Insider nicht einfach, weil sie glauben, dass ihre Unternehmensaktien im Begriff sind, an Wert zu verlieren. Insider verkaufen aus allen möglichen Gründen. Sie möchten möglicherweise ihre Bestände diversifizieren, Aktien an Investoren verteilen, eine Scheidung bezahlen oder eine wohlverdiente Reise unternehmen.

Ein weiteres großes Problem bei der Verwendung von Insider-Daten zu bestimmten Unternehmen ist, dass Führungskräfte manchmal die Aussichten von Unternehmen falsch einschätzen. Einige Insider kaufen möglicherweise sogar, wenn die Aktienkurse zusammenbrechen. Wenn Insider die Aktien ihrer Unternehmen richtig einschätzen, kann dies ebenso wie alles andere eine Frage des Glücks sein.

Mitarbeiteraktienoptionen, die einen immer größeren Teil der Vergütung von Führungskräften ausmachen, können die Analyse schwierig machen. Beachten Sie Folgendes: Wenn der Insider Aktienoptionen durch den Kauf der Aktien ausübt, ist es wenig aussagekräftig, wenn die Optionen zu Tiefstpreisen gewährt wurden. Gleichzeitig müssen die Führungskräfte dies beim Kauf durch Ausübung ihrer Optionen nicht offen legen. Außenstehende können wirklich nur raten, wie viel "echtes" Kaufen stattfindet.

Tipps zur Verwendung von Insider-Daten

Anleger sollten bei der Analyse bestimmter Insider-Handelssituationen die folgenden Richtlinien beachten:

1. Einige Insider sind besser als andere.

Direktoren wissen weniger über die Aussichten eines Unternehmens als Führungskräfte. Hauptgeschäftsführer sind der CEO und der CFO. Die Leute, die das Unternehmen leiten, wissen am besten, wohin es führt.

2. Viel Handeln ist besser als wenig.

Ein oder zwei Insider eines großen Konzerns machen keinen Trend. Drei oder mehr geben einen besseren Hinweis darauf, dass etwas passiert. Alleingänge sind in der Regel unzuverlässig.

3. Die Leute in kleinen Unternehmen wissen mehr

In kleinen und mittleren Unternehmen sind praktisch alle Insider mit Unternehmensfinanzen vertraut. In großen Unternehmen sind die Informationen stärker verteilt, und in der Regel hat nur das Kernmanagement den Überblick.

4. Kurs halten.

Es gibt Hinweise darauf, dass Insider dazu neigen, weit vor den erwarteten Nachrichten zu handeln. Sie tun dies teilweise, um das Auftreten von illegalem Insiderhandel zu vermeiden. Einer Studie von Wissenschaftlern aus Pennsylvania State und Michigan State zufolge gehen Insider-Aktivitäten bestimmten Unternehmensnachrichten bis zwei Jahre vor der endgültigen Bekanntgabe der Nachrichten voraus.

Die Quintessenz

Hier ist das Fazit: Insider-Tracking ist nicht einfach und kaum eine Garantie für hohe Renditen. Ein Muster von Trades könnte ein Signal für bevorstehende Marktverschiebungen sein, und es ist sicherlich beruhigend, eine Aktie zu kaufen oder zu verkaufen, wenn man weiß, dass ein Insider dasselbe tut. Dem Beispiel von Insidern zu folgen, wird jedoch niemals sorgfältige Forschung ersetzen.

Vergleich von Anlagekonten Name des Anbieters Beschreibung Angaben zum Werbetreibenden × Die in dieser Tabelle aufgeführten Angebote stammen von Partnerschaften, von denen Investopedia eine Vergütung erhält.
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar