Haupt » algorithmischer Handel » Eigenkapitalkosten

Eigenkapitalkosten

algorithmischer Handel : Eigenkapitalkosten
Was sind die Eigenkapitalkosten?

Die Eigenkapitalkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen benötigt, um zu entscheiden, ob eine Investition die Kapitalrenditeanforderungen erfüllt. Unternehmen verwenden sie häufig als Budgetierungsschwelle für die erforderliche Rendite. Die Eigenkapitalkosten eines Unternehmens stellen die Entschädigung dar, die der Markt verlangt, um den Vermögenswert zu besitzen und das Risiko des Eigentums zu tragen. Die traditionelle Formel für die Eigenkapitalkosten ist das Dividendenkapitalisierungsmodell und das Capital Asset Pricing Model (CAPM).

1:36

Eigenkapitalkosten

Formel für die Eigenkapitalkosten

Unter Verwendung des Dividendenkapitalisierungsmodells betragen die Eigenkapitalkosten:

Investopedia

Die Eigenkapitalkosten verstehen

Die Eigenkapitalkosten beziehen sich je nach Beteiligter auf zwei getrennte Konzepte. Wenn Sie der Investor sind, entsprechen die Eigenkapitalkosten der Rendite, die für eine Investition in Eigenkapital erforderlich ist. Wenn Sie das Unternehmen sind, bestimmen die Eigenkapitalkosten die erforderliche Rendite für ein bestimmtes Projekt oder eine bestimmte Investition.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Unternehmen Kapital aufnehmen kann: Fremd- oder Eigenkapital. Schulden sind billiger, aber das Unternehmen muss sie zurückzahlen. Eigenkapital muss nicht zurückgezahlt werden, kostet aber aufgrund der steuerlichen Vorteile von Zinszahlungen in der Regel mehr als Fremdkapital. Da die Eigenkapitalkosten höher sind als die Fremdkapitalkosten, erzielen Sie in der Regel eine höhere Rendite.

Die zentralen Thesen

  • Die Eigenkapitalkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen für eine Investition oder ein Projekt benötigt, oder die Rendite, die eine Einzelperson für eine Eigenkapitalinvestition benötigt.
  • Die zur Berechnung der Eigenkapitalkosten verwendete Formel ist entweder das Dividendenkapitalisierungsmodell oder das Kapitalanlagenpreismodell.
  • Der Nachteil des Dividendenkapitalisierungsmodells ist, dass das Unternehmen eine Dividende zahlen muss, obwohl es einfacher und einfacher zu berechnen ist.
  • Die Kapitalkosten, die im Allgemeinen anhand der gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten berechnet werden, umfassen sowohl die Eigenkapitalkosten als auch die Fremdkapitalkosten.

Besondere Überlegungen

Das Dividendenkapitalisierungsmodell kann zur Berechnung der Eigenkapitalkosten verwendet werden, setzt jedoch voraus, dass ein Unternehmen Dividenden zahlt. Die Berechnung basiert auf zukünftigen Dividenden. Die Theorie hinter dieser Gleichung ist, dass die Verpflichtung des Unternehmens zur Zahlung von Dividenden die Kosten für die Zahlung von Aktionären und damit die Kosten für das Eigenkapital sind. Dies ist ein begrenztes Modell bei der Interpretation der Kosten.

Das Capital Asset Pricing-Modell kann jedoch auf alle Aktien angewendet werden, auch wenn das Unternehmen keine Dividenden ausschüttet. Die Theorie hinter CAPM ist jedoch komplizierter. Der Theorie zufolge basieren die Eigenkapitalkosten auf der Volatilität und dem Risikograd der Aktie im Vergleich zum allgemeinen Markt.

Die CAPM-Formel lautet:

Eigenkapitalkosten = risikofreie Rendite + Beta * (Marktrendite - risikofreie Rendite)

In dieser Gleichung ist der risikofreie Zinssatz die Rendite, die für risikofreie Anlagen wie Staatsanleihen gezahlt wird. Beta ist ein Maß für das Risiko, das als Regression des Aktienkurses des Unternehmens berechnet wird. Je höher die Volatilität, desto höher das Beta und das relative Risiko im Vergleich zum allgemeinen Markt. Die Marktrendite ist die durchschnittliche Marktrate, die in den letzten 80 Jahren in der Regel bei rund 10% lag. In der Regel hat ein Unternehmen mit einem hohen Beta, dh ein Unternehmen mit einem hohen Risiko, höhere Eigenkapitalkosten.

Die Eigenkapitalkosten können zwei verschiedene Bedeutungen haben, je nachdem, wer sie einsetzt. Investoren verwenden es als Benchmark für eine Aktieninvestition, während Unternehmen es für Projekte oder damit verbundene Investitionen verwenden.

Eigenkapitalkosten vs. Kapitalkosten

Die Kapitalkosten sind die Gesamtkosten der Kapitalbeschaffung, wobei sowohl die Eigenkapitalkosten als auch die Fremdkapitalkosten berücksichtigt werden. Ein stabiles, leistungsfähiges Unternehmen weist in der Regel niedrigere Kapitalkosten auf. Zur Berechnung der Kapitalkosten müssen die Eigenkapitalkosten und die Fremdkapitalkosten gewichtet und dann addiert werden. Die Kapitalkosten werden grundsätzlich mit den gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten berechnet.

Vergleich von Anlagekonten Name des Anbieters Beschreibung Angaben zum Werbetreibenden × Die in dieser Tabelle aufgeführten Angebote stammen von Partnerschaften, von denen Investopedia eine Vergütung erhält.

Verwandte Begriffe

Verwendung der erforderlichen Rendite - RRR zur Bewertung von Aktien Die erforderliche Rendite (RRR) ist die Mindestrendite, die ein Anleger für eine Investition als Ausgleich für ein bestimmtes Risikoniveau akzeptiert. mehr Kapitalkosten: Was Sie wissen müssen Kapitalkosten sind die Rendite, die ein Unternehmen benötigt, um ein Investitionsbudgetprojekt wie den Bau einer neuen Fabrik rentabel zu machen. mehr Berechnung der gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten - WACC Die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC) sind eine Berechnung der Kapitalkosten eines Unternehmens, bei der jede Kapitalkategorie proportional gewichtet wird. Alle Kapitalquellen, einschließlich Stammaktien, Vorzugsaktien, Anleihen und anderer langfristiger Verbindlichkeiten, werden in eine WACC-Berechnung einbezogen. mehr Internationales Capital Asset Pricing-Modell (CAPM) Das International Capital Asset Pricing-Modell (CAPM) ist ein Finanzmodell, das das Konzept des CAPM auf internationale Anlagen erweitert. mehr Eigenkapitalrisikoprämie Die Eigenkapitalrisikoprämie bezieht sich auf die Überschussrendite, die eine Anlage an der Börse gegenüber einem risikofreien Zinssatz erzielt. mehr Capital Asset Pricing-Modell (CAPM) Das Capital Asset Pricing-Modell beschreibt das Verhältnis zwischen Risiko und erwarteter Rendite und hilft bei der Preisgestaltung von riskanten Wertpapieren. mehr Partner Links
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar