Clearing

algorithmischer Handel : Clearing
Was ist Clearing?

Clearing ist das Verfahren zur Abwicklung von Finanzgeschäften, dh die korrekte und rechtzeitige Überweisung von Geldern an den Verkäufer und von Wertpapieren an den Käufer. Beim Clearing tritt häufig eine spezialisierte Organisation als Vermittler auf und übernimmt die Rolle des stillschweigenden Käufers und Verkäufers bei einer Transaktion, um Aufträge zwischen den abwickelnden Parteien abzustimmen. Das Clearing ist erforderlich, um alle Kauf- und Verkaufsaufträge auf dem Markt abzugleichen. Es bietet glattere und effizientere Märkte, da die Parteien Übertragungen an die Clearing-Gesellschaft vornehmen können und nicht an jede einzelne Partei, mit der sie Transaktionen abwickeln.

Die Grundlagen des Clearings

Beim Clearing werden Käufe und Verkäufe verschiedener Optionen, Futures oder Wertpapiere sowie der direkte Geldtransfer von einem Finanzinstitut zu einem anderen abgestimmt. Der Prozess validiert die Verfügbarkeit der entsprechenden Mittel, zeichnet die Überweisung auf und stellt im Falle von Wertpapieren die Lieferung des Wertpapiers an den Käufer sicher. Nicht abgewickelte Geschäfte können zu einem Abwicklungsrisiko führen, und wenn die Geschäfte nicht abgewickelt werden, entstehen Buchungsfehler, bei denen echtes Geld verloren gehen kann. Ein Out-Trade ist ein Trade, der nicht platziert werden kann, weil er durch einen Austausch mit widersprüchlichen Informationen empfangen wurde. Die zugehörige Clearingstelle kann den Handel nicht abwickeln, da die von den Parteien auf beiden Seiten der Transaktion übermittelten Daten inkonsistent oder widersprüchlich sind.

Börsen wie die New York Stock Exchange (NYSE) und die NASDAQ haben Clearingfirmen. Sie versichern, dass Börsenhändler genug Geld auf ihrem Konto haben, egal ob mit Bargeld oder von Brokern bereitgestellten Margen, um die Trades zu finanzieren, die sie eingehen. Die Clearing-Abteilung dieser Börsen fungiert als Vermittler und erleichtert den reibungslosen Geldtransfer. Wenn ein Investor eine Aktie verkauft, die er besitzt, möchte er wissen, dass das Geld an ihn geliefert wird. Die Clearingfirmen sorgen dafür, dass dies geschieht. Ebenso muss sich jemand, der eine Aktie kauft, diese leisten können. Die Clearing-Firma stellt sicher, dass der entsprechende Betrag für die Handelsabwicklung reserviert wird, wenn jemand Aktien kauft.

Das Löschen kann je nach Instrument, mit dem es verknüpft ist, verschiedene Bedeutungen haben. Beim Einlösen von Schecks handelt es sich um den Vorgang der Überweisung des auf dem Scheck versprochenen Betrags auf das Konto des Empfängers. Einige Banken halten per Scheck eingezahlte Beträge zurück, da die Überweisung nicht sofort erfolgt und die Bearbeitung möglicherweise einige Zeit in Anspruch nimmt.

Die zentralen Thesen

  • Clearing ist das Verfahren zur Abwicklung von Finanzgeschäften, dh die korrekte und rechtzeitige Überweisung von Geldern an den Verkäufer und von Wertpapieren an den Käufer.
  • Häufig fungiert eine spezialisierte Organisation beim Clearing als Vermittler, der als Clearinghouse bezeichnet wird, und übernimmt die Rolle des stillschweigenden Käufers und Verkäufers bei einer Transaktion, um Aufträge zwischen abwickelnden Parteien abzustimmen.
  • Das Clearing ist erforderlich, um alle Kauf- und Verkaufsaufträge auf dem Markt abzugleichen. Dies sorgt für glattere und effizientere Märkte, da die Parteien Übertragungen an die Clearing-Gesellschaft vornehmen können und nicht an jede einzelne Partei, mit der sie Transaktionen abwickeln.
  • Wenn Trades nicht geklärt werden, können die daraus resultierenden Trades zu realen Geldverlusten führen.

Clearing-Häuser

In Bezug auf Futures und Optionen fungiert ein Clearinghaus als Vermittler für das Geschäft und fungiert als implizite Gegenpartei sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer des Future oder der Option. Dies erstreckt sich auf den Wertpapiermarkt, an dem die Börse den Handel der Wertpapiere bis zur Abwicklung validiert.

Clearingstellen erheben eine Gebühr für ihre Dienstleistungen, die als Clearinggebühr bezeichnet wird. Wenn ein Anleger eine Provision an den Broker zahlt, ist diese Clearinggebühr häufig bereits in diesem Provisionsbetrag enthalten. Diese Gebühr unterstützt die Zentralisierung und Abstimmung von Transaktionen und erleichtert die ordnungsgemäße Lieferung gekaufter Investitionen.

Wenn eine Clearing-Stelle auf einen Out-Trade stößt, können die Gegenparteien die Diskrepanz auf eigene Faust ausgleichen. Wenn die Parteien die Angelegenheit klären können, übermitteln sie den Handel erneut an die Clearingstelle zur angemessenen Abwicklung. Wenn sie sich jedoch nicht auf die Handelsbedingungen einigen können, wird die Angelegenheit zur Schlichtung an das zuständige Börsenkomitee weitergeleitet.

Automatisierte Clearingstelle

Ein automatisiertes Clearinghaus (ACH) ist ein elektronisches System für den Geldtransfer zwischen Unternehmen, das häufig als elektronischer Geldtransfer (EFT) bezeichnet wird. Die ACH fungiert als Vermittler und verarbeitet das Senden / Empfangen von validierten Geldern zwischen Instituten.

Es wird häufig für die direkte Einzahlung von Mitarbeitergehältern verwendet und kann verwendet werden, um Gelder zwischen einer Person und einem Unternehmen im Austausch für Waren und Dienstleistungen zu transferieren. Üblicherweise müssen die sendenden und empfangenden Bankkontoinformationen bereitgestellt werden, einschließlich der Konto- und Überweisungsnummern, um die Transaktion zu erleichtern. Dieser Vorgang kann auch als elektronischer Scheck angesehen werden, da er dieselben Informationen enthält wie ein schriftlicher Scheck.

Beispiel für das Clearing

Nehmen Sie als hypothetisches Beispiel an, dass ein Händler einen Index-Futures-Kontrakt kauft. Die anfängliche Margin, die erforderlich ist, um diesen Trade über Nacht zu halten, beträgt 6.160 USD. Dieser Betrag wird als "nach Treu und Glauben" gehalten, um sicherzustellen, dass sich der Händler den Handel leisten kann. Dieses Geld wird von der Clearing-Firma auf dem Konto des Händlers gehalten und kann nicht für andere Geschäfte verwendet werden. Dies hilft, Verluste auszugleichen, die der Trader während eines Trades erleidet.

Dieser Prozess trägt dazu bei, das Risiko für einzelne Händler zu verringern. Wenn zum Beispiel zwei Personen dem Handel zustimmen und es keine andere Person gibt, die den Handel überprüft und unterstützt, ist es möglich, dass eine Partei aus dem Vertrag ausscheidet oder in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wenn sie nicht in der Lage ist, die zu haltenden Mittel zu beschaffen ihr Ende des Schnäppchen. Die Clearing-Firma nimmt dieses Risiko dem einzelnen Händler weg, da jeder Händler weiß, dass die Clearing-Firma von allen Handelspartnern genügend Geld einsammelt, um sich keine Sorgen über das Kredit- oder Ausfallrisiko der Person auf der anderen Seite von zu machen die Transaktion.

Vergleich von Anlagekonten Name des Anbieters Beschreibung Angaben zum Werbetreibenden × Die in dieser Tabelle aufgeführten Angebote stammen von Partnerschaften, von denen Investopedia eine Vergütung erhält.

Verwandte Begriffe

Clearinghaus-Definition Ein Clearinghaus fungiert als Vermittler zwischen Käufer und Verkäufer und versucht sicherzustellen, dass der Prozess vom Handelsbeginn bis zur Abwicklung reibungslos verläuft. mehr Internationales Clearingsystem Definition Das Internationale Clearingsystem ist ein Handelsclearingsystem für Finanzprodukte oder Vermögenswerte, wenn sich Parteien in verschiedenen Ländern befinden. mehr Nachbearbeitungsdefinition Nachbearbeitungsverarbeitung erfolgt nach Abschluss einer Transaktion. Zu diesem Zeitpunkt vergleichen der Käufer und der Verkäufer Geschäftsdetails, genehmigen die Transaktion, ändern die Eigentumsaufzeichnungen und veranlassen die Übertragung von Wertpapieren und Bargeld. mehr Allgemeine Sicherheitenfinanzierungsgeschäfte (GCF) Definition Allgemeine Sicherheitenfinanzierungsgeschäfte (GCF) sind eine Art von Pensionsgeschäften, die ohne die Ausweisung bestimmter Wertpapiere als Sicherheiten abgeschlossen werden. mehr Börse | Investopedia Die Börse besteht aus Börsen oder OTC-Märkten, an denen Aktien und andere finanzielle Wertpapiere von börsennotierten Unternehmen ausgegeben und gehandelt werden. mehr Einführung in das Clearing Member Trade Agreement (CMTA) Mit einem Clearing Member Trade Agreement können Anleger Derivate-Geschäfte mit mehreren Brokern abschließen und später alle Geschäfte mit einem Broker abschließen. mehr Partner Links
Empfohlen
Lassen Sie Ihren Kommentar